Montag, 5. März 2018

WMDEDGT 3/2018

7 Uhr: Aufstehen. Mini quäkt bereits und ich gehe sie holen. Am Frühstückstisch treffen wir den Herzmann wieder und es bleibt uns genug Zeit für ein gemütliches Frühstück. Der Herzmann verschwindet zur Arbeit und ich werfe mich in die Sportsachen. Mini wittert schon die Aufbruchsstimmung und versucht sehr energisch ihre Schuhe anzuziehen. Dann losfahren, ins Parkhaus fahren, losgehen. Es ist bereits schon erstaunlich warm und die Sonne scheint. Im Sportstudio angekommen freut sich Mini auf die Spielgruppe und ich spule mein übliches Programm ab. Leicht abgekämpft gehe ich Mini wieder holen. Wir müssen noch ein, zwei, drei Sachen einkaufen. Der Supermarkt im gleichen Block hat nun neu Kindereinkaufswägen. Spontaner Entschluss, es mal wieder zu wagen (Achtung, Wortspiel). Mini raus aus dem Buggy, Sporttasche rein in den Buggy und parken. Das Mini hats schon wieder gerochen und flitzt los. Ich hole sie gerade noch rechtzeitig ein und wir befreien einen Wagen. Im Supermarkt ist Mini ganz in ihrem Element und wirft legt brav die Sachen, die ich ihr in die Hand drücke, in den Wagen. Von ein, zwei Ausrutschern abgesehen (dann kauf ich halt dieses Brot, mir doch egal...oh, Joghurt mit Smarties, ach na ja, wieso nicht) kommen wir gut durch und selbst Warten an der Kasse klappt. Na ja, ist halt auch alles noch furchtbar spannend. Der Buggy steht inklusive Sporttasche zum Glück noch da, stinkende Sportsachen klaut keiner wir laden die Einkäufe auf und laufen zum Parkhaus.
Zuhause gibt es Mittagessen, wir schauen noch Bücher an, dann fällt Mini todmüde ins Bett.
Ich mache Wäsche, räume auf, bestelle Zeug und raffe mich auf, ein missratenes Nähstück zu retten. Mini wird wach. Während sie das Wohnzimmer neu dekoriert, packe ich den Rucksack für den Nachmittagsausflug. Kurz überlegen wegen der Kleidung, weil es sieht ja schon verlockend warm aus. Kurz die Nase auf der Nordseite aus dem Fenster halten... äh nein. Ich verzichte nur auf einer der Schichten, ansonsten nehm ich die Ski-Montur. Fürs Mini gilt das gleiche.
Mini freut sich, dass es nach draussen geht und sie entdeckt ihr Dreirad. Nachdem der Schnee weg ist, geht das auch wieder. Wir laufen gemütlich los, immerhin die Handschuhe brauchen wir nicht mehr. Wir treffen eine Freundin und ihre zwei Jungs und die Kurzen haben Spass in einer Dreckpfütze während wir smalltalken. Danach laufen wir zum Spielplatz und es gibt erst mal was zu essen. Danach Schaukel, Rutsche, Fangenspielen und wieder von vorne. Es kommen immer wieder Leute vorbei und ich kann plaudern. Sehr praktisch, so gutes Wetter.
Dann ist es Zeit zum Milchholen. Ich drücke Mini die Milchkanne in die Hand und sie freut sich sehr. So sehr, dass sie die Milchkanne eigentlich auch lieber nicht dem Bauern geben möchte... nun gut. Wir haben Milch und gucken noch die Kälbchen an. Danach geht es nach Hause und Mini ist sehr dankbar, wieder aufs Dreirad aufsitzen zu können.
Zuhause angekommen schmeisse ich den Auflauf von gestern in den Ofen und versorge Mini schon mal mit Kiwi. Der Herzmann kommt nach Hause und wir essen zu Abend. Danach lümmeln wir noch auf dem Sofa, schauen Bücher, singen etc. pp. Mini gähnt und es ist eh Schlafenszeit. Hasi ist parat und sie schläft erstaunlich schnell ein.
Ich mache noch ein bisschen Haushalt, unterhalte mich mit dem Herzmann und verschwinde dann zum Telefonieren mit der besten Freundin. Das ist natürlich nicht in fünf Minuten erledigt und irgendwann trennen wir uns dann schweren Herzens, um schlafen zu gehen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...