Dienstag, 11. Juli 2017

Tunika

Ganze viele reagieren auf "ein Mädchen" ja mit "Ach schööön, da kannst du so viiiel nähen!". Öhm ja. Bisher habe ich das tatsächlich kaum gemacht. Da mal ein Pullover, hier mal ne Hose. Aber hauptsächlich Sachen eher rund ums Mini - Wickelutensilo, Schlafsack, Stuhlkissen.
Nun endlich wächst das Mini nicht mehr schneller wie ich nähen kann und ich hatte mal langsam ein paar Favoriten unter den unglaublich vielen Schnitten.
Erst mal ganz schlicht: eine Tunika.


Vorne gerafft mit kurzen Ärmeln, jetzt noch für den Spätsommer, daher schon mal vorsorglich 86 genäht. Auch weil das Kopf-durch-Ausschnitt-Problem noch immer besteht.


Aus dem Stoff hatte ich mir damals ein Umstands- und Stillshirt genäht und sehr gerne getragen. Nun ist wirklich nur noch ein kleiner Fitzel übrig.


Ist schon noch Platz drin. Nachdem Mini mehr in die Länge und eigentlich gar nicht in die Breite wächst, mache ich die nächste Variante sicherlich schmaler, vor allem die Ärmel.


Nicht perfekt, aber ein guter Start. Macht Lust auf mehr :-)


Montag, 10. Juli 2017

Schnipsel

Planschbecken....beste Investition 2017.
*******
Sport ist Mo.. na ja, zumindest sehr anstrengend.
*******
Mini on tour


******
WMDEDGT
*******
Guglhupf gebacken, nach Rezept von Mama.


Kann nur gut werden.
*******
Zitronenrolle gemacht. Die kann ich jetzt blind, Rezept ist optimiert.
*******
Backwaren an Besuch verfüttern.

Mittwoch, 5. Juli 2017

WMDEDGT 7/2017

6.15 Uhr: Der Wecker klingelt. Ich schalte ihn aus und schlafe weiter.
6.30 Uhr: Das Mini klingelt meldet sich. Oh Mist, ich wollte vor dem Mini-Morgenservice geduscht haben. Im Bad stolpere ich über den hauseigenen Schweizer, wir sind beide noch nicht so ganz wach. Frisch geduscht und mit nassen Haaren gehts zum putzmunteren Mini.
Flasche fürs Mini, Kaffee und Honigbrot für mich. Danach beschäftigt sich Mini alleine und ich gehe Haare fönen. Dann Sachen packen. Heute fahren wir nach Basel. Stadtluft schnuppern, Dinge erledigen und Ex-Kollegen treffen. Ich packe das halbe Haus ein und krieg erstaunlicherweise alles in den Kombi. Mini schaut mittlerweile sehr müde. Mein Startschuss für die Abfahrt.
Mini schläft auf der Fahrt, ich überlege, welche Knöpfe ich gerne für die gestrickte Jacke haben  würde.
In Basel nehme ich wie immer die falsche Spur zum Parkhaus. Macht aber nix. In Basel wird man mit Berner Kennzeichen sowieso für ein bisschen zurückgeblieben gehalten und ich darf die Spur wechseln. Mini wacht pünktlich beim Reinzirkeln in die Parklücke auf. Ich lade den Kinderwagen aus, schnalle Mini fest und verstaue das halbe Haus in, auf und unterm dem Kinderwagen. Ein Karawanen-Kamel ist nix dagegen. Ich suche uns ein schattiges Plätzchen und es gibt erst mal Essen. Melone, Reiswaffel und Bauschaum*.
Dann geht es in den Stoffladen und ich kaufe nur absolut wichtiges, dringend benötigtes Zeug, *hust.
Nächster Halt: Knopfladen. Knöpfe für die fertige Strickjacke für das Mini finden. Geht schnell. Der Kinderwagen ist mittlerweile schwerlastmeldepflichtig.
Dann habe ich ein Luxusproblem: Wir waren schneller mit allem fertig wie geplant. Wir spazieren  planlos, Mini darf aus dem Wagen raus und erkundet die Welt Basel ist nicht so sauber wie es aussieht. Ich finde einen Laden für potenzielle Geschenke und werde fündig.
Nebendran ist gleich ein Kaufhaus mit Wickelplatz. Sehr praktisch. Es wird Zeit, den Treffpunkt mit den Ex-Kollegen anzusteuern. Wir ergattern einen tollsten Platz direkt bei der Spielecke und Mini legt erst mal los. Danach hole ich uns was zu essen und schon stehen die Ex-Kollegen da. Mini ist vom Publikum angetan und schläft dann ein. Wir plaudern bei Kaffee und Dessert.
Es wird Zeit, nach Hause zu fahren. Mini wacht im Parkhaus auf und beschäftigt sich die Fahrt über mit Spielzeug. Gott sei Dank. Zuhause gibts wieder Essen. Danach muss Mini überschüssige Energie los werden und wir tollen wie die jungen Rehe ok, ein junges und ein altes, schwaches, krankes durchs Wohnzimmer. Das macht hungrig. Ich koche Abendessen.
Fisch und Kartoffeln mit Kräuterquark. Mini isst alles auf, scheint zu schmecken. Danach versuche ich aufzuräumen, Mini räumt hinter mir wieder alles aus. Nun ja. Ich richte das Bad fürs Mini.
Mini planscht und findet es leider immer noch total toll, in der Badewanne aufzustehen.
Der hauseigene Schweizer kommt und lässt sich nassspritzen. Mini hat genug Wasser, ab ins Bett.
Der hauseigene Schweizer und ich verkrümeln uns in den Wintergarten. Da können wir in der heiklen Einschlafphase normallaut reden.
Ich gehe noch die Küche aufräumen, der hauseigene Schweizer kümmert sich um den Mähroboter und die Fehlermeldung.





*heisst so, weil es wirklich so ausschaut. Offiziell: Maispops.

Montag, 3. Juli 2017

Schnipsel

Endlich kommt der Regen und wäscht die Pollen weg.
*******
Mini und ich wagen ein Experiment. Wird wiederholt.
*******
Neuen Autositz fürs Mini montieren.
*******
Mini entdeckt Nudeln.
*******
Der hauseigene Schweizer denkt an unseren Jahrestag.


Hach.
*******
Hefeschnecken backen


*******
Die allerliebste Freundin kommt mit Mann zu Besuch. Wir verbringen ein sehr gechilltes Wochenende.

Donnerstag, 29. Juni 2017

Milchhose

Dringend benötigt: Eine Hose für den Sommer. Bequem genug, um mit dem Mini zu toben und ausgehtauglich genug, um mal schnell durchs Dorf zum Bauern Milch holen zu gehen. Eine meiner Kaufhosen erfüllt genau diese Anforderungen. Schon lange wollte ich den Schnitt kopieren und mir weitere Hosen nähen.
Endlich umgesetzt. Der erste Versuch war etwas eng, der zweite sass dann besser. Beulen an der Seite und ein unglaublich schlampig angenähtes Bündchen liessen mich noch eine Runde an der Nähmaschine drehen.

Die nächste Version hat sicher mindestens eine Tasche und vielleicht auch hübsche Covernähte und so. Und vielleicht dünneren Stoff, dann fällt die Sache besser und ist noch luftiger. Das Bündchen oben ist in Schwarz - der Stoff reichte nicht mehr.


Diese wurde direkt von der Nähmaschine angezogen - das Original ist in der Wäsche. 



  • Schnitt: Eigenbau - von Kaufhose abgenommen
  • Grösse: M
  • Stoff: Baumwolljersey

Verlinkt bei RUMS

Mittwoch, 28. Juni 2017

Krabbelbaby draussen- und jetzt?


Das Mini kam ins Krabbelalter. Gleichzeitig wurde das Wetter immer besser und ich hatte es satt, meine Tage im Haus zu verbringen. Im Kinderwagen war das Mini nur begrenzt glücklich, die neue Mobilität wollte genutzt werden. Aber im Garten gabs nasses Gras und feuchte Erde - ergibt feuchte Klamotten, eventuell ein krankes Baby und ganz sicher eine Sauerei.
Irgendwie musste ich das Mini also warm und wasserdicht verpacken. Google Suche verwies mich auf Regenbekleidung. Ja klar! Warum nicht auch für Krabbelbabys?
Eine Latzhose erschien mir sinnvoll. Für die Füsse habe ich Füsslinge entdeckt - sehr praktisch. Für oben drüber habe ich eine Fleecejacke gebraucht gefunden. Die hält mit Daumenlöchern und Stehkragen schön warm und trocknet nach der unvermeidlichen Wäsche ganz schnell.


In diesem Outfit war das Mini bereit für das Abenteuer Garten. Klar ist das Umziehen etwas beschwerlich, aber Mini hatte viel Spass beim Entdecken und die Mama auch was vom Frühling.


Und dann kam netterweise der Sommer, wo Mini einfach so durch den Garten pflügt...

Montag, 26. Juni 2017

Schnipsel

Es ist warm. Mini und ich probieren das nächstgelegene Freibad aus.
******
Weiter gehts mit Planschbecken & Pool.
******
Ich backe Hirsekekse.
******
Johannisbeeren ernten.
******
Erst Saft und dann Gelee kochen. Saublöde Idee bei der Hitze, aber wenn sie reif sind, sind sie halt reif.
E
Schmeckt sehr gut.
******
Spaziergang im Wald mit vielen anderen Muttis. Und Mückennetz.
******
Da schlängelt sich was.

******
Besuch von Freundin und deren drei Kindern und alle zusammen im Pool. Sehr entspannter Nachmittag.
******
Das Mini krabbelt dem Rasenroboter hinterher und ich dem Mini. Und wenn der Roboter wendet, geraten alle in Aufruhr. So geht ein Wochenende auch rum.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...